Interview mit Inna Muhl

Inna, hallo! Erzähl mir bitte, warum du dich entschieden hast, ein freiwilliges soziales Jahr bei der Organisation "Perspektiven" zu absolvieren und wie hast du diese Gelegenheit gefunden?

Ich habe gerade die Schule absolviert und wusste überhaupt nicht, was ich tun will und kann. Ein freiwilliges Jahr in einem anderen Land war mein Traum. Es hat mir geschienen, dass es sehr schwierig ist und dass dort nur diejenigen rekrutiert werden, die die Schule perfekt abgeschlossen haben. Und ich habe nur gesucht, ob es irgendwelche Möglichkeiten gibt oder nicht. Ich habe Russland vermisst, ich wollte nach Russland kommen, egal wohin, egal welche Aktivität zu machen. Und am letzten Tag, an dem ich meine Unterlagen verschicken konnte, habe ich die Organisation ICE e. V. gefunden. Ich habe gedacht, ich habe noch nichts hier, ich habe nichts zu verlieren, nur die Dokumente zu senden. In ein paar Tagen wurde ich von dieser Organisation angerufen und zu einem Seminar eingeladen. Ich habe beschlossen, dorthin zu gehen, und mir wurde gesagt, dass sie mit der Organisation „Perspektiven" zusammenarbeiten und es Projekte in Sankt Petersburg gibt. Ich wusste nicht, ob ich mit Menschen mit Behinderungen arbeiten könnte, ob ich das wolle. Für mich war es ein Schock, dass ich zu einem Seminar eingeladen wurde und dass ich beschlossen habe, alles auszuprobieren. Die Koordinatoren haben gesagt, falls ich das nicht möge, könnte ich immer wieder zurückkommen, und ich habe gedacht, ich würde es versuchen. Und das hat mein Leben verändert.

Veränderungen sind immer schön. Hattest du vorher schon Erfahrungen im sozialen Bereich?


Überhaupt nicht. Ich habe nie im sozialen Bereich gearbeitet und nicht einmal gedacht, dass ich in diesem Bereich arbeiten könnte und möchte.

Warst du vorher in Russland? Du hast gesagt, dass du Russland vermisst hast, warum?


Ich wurde in Russland geboren und habe dort bis zu zehn Jahren gelebt. Dann bin ich mit meinen Eltern nach Deutschland gezogen. Ich bin russisch und meine Wurzeln sind deutsch, man kann so sagen. Urlaub habe ich in Russland verbracht, aber nicht in Sankt Petersburg. Ich bin zum ersten Mal nach Sankt Petersburg als Freiwillige gekommen.

Da du in Russland gelebt hast, war die Anpassung in den ersten Monaten einfach?

Ja, es war sehr einfach sich anzupassen. Im Waisenhaus, wo ich ein freiwilliges Jahr absolviert habe, habe ich mich mit vielen Menschen angefreundet, wir hatten gerade ein solches Team. Ich war nicht allein, wir sind mit den anderen Mädchen aus ICE nach Sankt Petersburg gekommen. Es war schwerer bei ihnen, weil ich Russisch spreche und sie nicht, ich hatte überhaupt keine Probleme damit.

Was war dein erster Eindruck vom Projekt, vom Kinderheim, wo du dein freiwilliges Jahr verbracht hast?

Der erste Tag war nicht im Kinderheim, sondern im psychoneurologischen Internat in Peterhof, weil das medizinische Buch für die Freiwilligenarbeit im Kinderheim noch nicht bereit war. Ich erinnere mich, wie dort ein Junge seine Bilder verkaufen wollte und ein Geschäft arrangieren wollte. Wir wurden gut aufgenommen und gefragt, woher wir kommen, wer wir sind, wie alt wir sind. Es war sehr lustig. Viel passierte in Peterhof. Und dann gab es am ersten Tag im Kinderhaus völlige Stille. Ganz ruhig, ganz ruhig. Ich dachte sogar daran, nach Peterhof zu wechseln. Aber dann wurde mir meine Gruppe vorgestellt, es gab einen Jungen, der für mich sehr interessant war – der schwächste der Gruppe. Und wir hatten die Liebe, dass ich nirgendwohin gehen wollte. Ich bin froh, dass ich in Pawlowsk geblieben bin.

Du bist dann noch ein paar Mal nach Sankt Petersburg zurückgekommen, warum wolltest du zurück nach Sankt Petersburg?

Ich habe meine Jungs vermisst. Ich hatte noch stärkere Jungs in der Gruppe. Und ich erinnere mich, ein Jahr später nach dem Ende des freiwilligen Jahres bin ich in die Gruppe gekommen, und die Jungs haben freudig geschrien, sie haben sich so gefreut! Ich hatte Angst, dass sie mich vergessen haben, weil neue Freiwillige da sind... Nein, sie haben nichts vergessen. "Spiel, Spiel!" – Maxim hat geschrien. Es ist unvergesslich.

War es nach dem freiwilligen Jahr schwierig, sich in Deutschland anzupassen?

Ich habe noch das freiwillige Jahr verlängert, und es war sehr schwierig für mich zurückzukehren. Es hat mir geschienen, dass ich nach Deutschland gekommen bin, um das Visum zu verlängern und dann sofort nach Russland zurückzukehren. Ich wollte eine ähnliche Tätigkeit finden, ich habe angefangen, als Sozialassistentin zu studieren. Und dort war es notwendig, ein Praktikum zu machen, und ich bin sofort nach Russland gefahren, um es in Pawlowsk zu machen. Ich habe nach einer Ausrede gesucht, um zurück zu kommen. Aber als ich angefangen habe, zu studieren, wurde es mir leichter, weil ich abgelenkt war. Und auch in meiner Gruppe im Kinderheim arbeiten schöne Nannys: Dank der Tatsache, dass wir immer mit Video anrufen konnten, habe ich meine Jungs gesehen.
Erzähl mir über den eindrucksvollsten Eindruck in deinem ersten freiwilligen Jahr.

Es gab viele. Ich erinnere mich noch an einen Moment. Der Junge, über den ich erzählt habe, wegen dem ich in Pawlowsk geblieben bin, ich bin mit ihm spazieren gegangen. Ich wusste nichts über dieses Kind: was er tun konnte, ob er reden konnte. Wir sind spazieren gegangen und da war ein Kätzchen. Ich habe es ihm gezeigt und gesagt: „Schau mal, Kätzchen". Er hat nicht reagiert und hat angefangen, seine wiederholenden Bewegungen zu machen. Dann sind wir nach oben gegangen, ich habe ihn in die Arme genommen, und er hat sich so hingelegt und so mich umarmt, dass ich gemerkt habe: diesen Kindern fehlte die Liebkosung. Ich hatte Tränen. Das war unsere erste Kommunikation. Man kann sagen, dass wir uns kennengelernt haben. Noch woran ich mich jetzt erinnert habe: Ich wollte wirklich mit ihm ins Lager „Grünes Licht" fahren. Aber es hat nicht geklappt, weil ich keinen russischen Pass hatte, und es war notwendig. "Perspektiven" haben mir dabei sehr geholfen, wir haben es so lange versucht, um eine Genehmigung zu bekommen. Und dann hat die Programmdirektorin zu mir gesagt: „Inna, Regeln haben sich jetzt geändert, du darfst jetzt zu «Grünes Licht» fahren". Und der Junge und ich waren für eine Woche in dem Lager, und es war cool, wir haben es geschafft. Und wir waren sehr glücklich.

Toll! Und wenn du dich an einen hellen Eindruck erinnerst, der nicht mit dem Projekt verbunden ist?


Es war das Einführungsseminar, wo ich eine Freundin von mir Anya Petrova getroffen habe. Sie hat auch in Pawlowsk freiwillig gearbeitet. Das hat überhaupt sehr viel Spaß gemacht, dass wir uns mit den anderen Jungs, den Russen, kennengelernt haben.

Gab es irgendeinen Eindruck, der dich schockiert hat, irgendwelche Schwierigkeiten während des freiwilligen Jahres? Könntest du dich an etwas solches erinnern?

Wahrscheinlich, als ich zum ersten Mal gesehen habe, unter welchen Bedingungen Kinder im Kinderheim leben. Bad ist nur einmal pro Woche. Wie das Essen riecht und auch dass einige Kinder im Liegen gefüttert werden.

Hast du gefühlt, dass während der Zeit, wenn du mehrere Male als der Freiwillige gekommen bist, irgendwelche Änderungen zum Besseren waren?

Ich habe es in meiner Gruppe gespürt. Zum Beispiel hat mein Schützling Wladik früher nur gelegen, alle dachten, er sei sehr schwach. Obwohl er stärker ist, als manche dachten. Ich habe angefangen, ihn zu
setzen, jetzt setzen ihn sogar die Nannys, wenn er isst. Jetzt sitzt er ständig, er wird im Rollstuhl gefahren. Die Nannys machen es auch gerne.

Ich finde es toll, wenn ein Freiwilliger rechtzeitig auftaucht und den Nannys etwas Neues zeigen kann.

Dank Nannys habe ich auch viel gelernt. Zum Beispiel, das Wickeln, ich wusste nichts davon.

Hattest du Schwierigkeiten mit dem Personal des Kinderheims?

Die Nannys dachten, dass ich überhaupt kein Russisch spreche. Sie haben die erste Woche nicht mit mir geredet. Aber dann haben wir uns sehr angefreundet. Ein schönes Team war das. Nur mit einer von ihnen haben wir uns nicht angefreundet, weil sie dachte, dass es besser wäre, wenn ich zurück nach Deutschland fliegen und studieren würde, "weil sie behindert sind, man muss sie nicht schleppen, man muss sie nicht in die Arme nehmen, sie müssen liegen, und das ist alles". So haben wir uns nicht angefreundet.

Inna, du hast gesagt, dass das freiwillige Jahr dein Leben verändert hat. Erzähl mir bitte, welche Veränderungen du in deinem Leben siehst.

Wenn ich das freiwillige Jahr nicht absolviert hätte, würde ich nicht verstehen, dass ich im sozialen Bereich mit Leuten mit Behinderungen arbeiten möchte. Ich kann mir überhaupt nichts anderes vorstellen. Nach meinem ersten Freiwilligenjahr, als ich nach Deutschland gekommen bin, habe ich als Sozialassistentin studiert. Jetzt arbeite ich in diesem Bereich, auch in einem Heim für Erwachsene, und ich mag es sehr. Ich habe mich und meine Berufung durch das freiwillige Jahr gefunden.

Was würdest du Freiwilligen empfehlen, die jetzt die Entscheidung treffen, ein freiwilliges Jahr zu absolvieren?

Keine Angst zu haben, das ist sicher. "Oh, wie werde ich arbeiten, wenn ich die Sprache nicht spreche?", "Wie werde ich mit solchen Leuten arbeiten?" – man muss sich diese Fragen nicht stellen und man muss einfach machen. Und man muss alles nicht persönlich nehmen, was die Nannys sagen. Ich habe einfach viele Male gesehen, wie deutsche Freiwillige sogar in der Toilette geweint haben, weil sie alles sehr persönlich genommen haben. Und man muss nur die Zeit genießen. Man kann einen Plan machen, ich habe leider das nicht gemacht, aber ich wollte einen Plan machen, wohin ich in Sankt Petersburg gehen möchte und was ich besuchen möchte.

БЦ "Радиус", Волковский пр., 32, Санкт-Петербург, 192102

BC Radius, Volkovsky pr., 32, St. Petersburg, 192102

office@perspektivy.ru
Made on
Tilda